Freitag, 31. August 2012

KiKaKö #10

Das vitaminreiche Wochenendmagazin

KIno

Als ich ein Kind war...


…gab es Filme wie "Hook", in denen es darum ging, dass Väter lernen müssen, das Kind in ihnen zu entdecken. Die Systematik erschien mir als Kind durchaus logisch, denn mein Vater kam mir unglaublich erwachsen und unkindisch vor.

In "Ted" wird erzählt, wie ein Erwachsener nicht erwachsen werden kann. Sein lebendiger Teddybär Ted verkörpert die anarchische, unkontrollierte, kindische Seite von John (Mark Wahlberg). Ständig stiftet Ted John an, kindischen Unsinn zu treiben, statt die "erwachsenen" Dinge zu tun. Somit ist Ted der Hauptgrund, warum John nicht mit seiner Freundin (Mila Kunis - hach) zusammenkommen kann. 

Der Film bringt das Problem der Männer zwischen 30 und 40 von heute auf den Punkt: Sie haben nicht verlernt, Kind zu sein, sondern ihnen fällt es schwer, Väter zu werden. Einen Ted haben wir 30-Jährigen fast alle in uns. Wir können uns perfekt mit Mark Wahlberg im Film identifizieren weil wir mit E.T. großgeworden sind und für Episode I vor dem Kino Schlange gestanden haben. (Die Erinnerungen an beides weckt der Film gleich am Anfang und macht so klar, dass er ganz speziell auf die 80er-Generation ausgerichtet ist.)

Das Finale von Ted spielt in einem Football-Stadion – der Ort also, an dem alle Männer Kind sein dürfen. Und am Ende ist es die Freundin, die den zerrissenen Ted wieder zusammenflickt, also die kindliche Seite in ihrem (gereiften) Freund wieder aktiviert. 

Ich habe "Ted" gemeinsam mit meinem Vater gesehen. Er mochte den Film überhaupt nicht und hatte gar keinen Bezug zur Story. Ich trug ein Star Wars-Shirt.


KAlk
Ein Wald in einer Baustelle...








KÖln
GEWINNEGEWINNEGEWINNE!!! AUFLÖSUNG!

Das Gewinnspiel, das ich hier veranstaltet habe, soll jetzt aufgelöst werden. Hier kommt noch einmal das Rätsel:


Inga



Sandra



Daniel



Café Wahlen



Buchhandlung Walther König, Ehrenstraße




Café Krümel, Zülpicher Straße

Die richtigie Lösung hat LaReine in ihrem Kommentar zum Gewinnspiel gepostet:

Aaaaalso, beginnen wir mal mit dem Tippen: 

Sandra geht sicherlich gerne ins Café. Ich tippe auf: Café Wahlen

Daniel liest gerne. Ich tippe deshalb auf die Buchhandlung Walther König auf der Ehrenstraße

bleibt noch Inga, die sicherlich viel Zeit auf der Zülpicher im Café Krümel verbringt. 

Ich bin wirklich auf das Ergebnis gespannt... 


Viele Grüße
la reine

*bitte bring mir Glück*

 Neben ihr haben noch fünf weitere Leute per Mail mitgemacht, die auch allesamt richtig lagen (vielleicht weil sie bei LaReine abgeschrieben haben). Da la Reine die schnellste Teilnehmerin war, soll sie das Buch auch bekommen.

Herzlichen Glückwunsch, ich melde mich per Mail bei dir!

(Die Fotos sind alle aus dem Buch und wurden von Simon Hariman und Athenea Diapoulis geschossen)

We are Cologne, Athenea Diapulis; Simon Hariman, emons, 12,90 Euro


KiKaKörper
Eine Hommage an den großartigen Magritte...


...ist das heutige Mini-Pin-Up-Poster von F.A. Cesar aus Hamburg. (Foto: Cade Martin http://www.facesar.com/artists/cade-martin.html#3)

In diesem Sinne: Esst jeden Tag einen Apfel und habt ein schönes Wochenende!


Kommentare:

  1. Das ist wieder mal ein Beitrag für mich.

    Ted muss ich auch unbedingt noch gucken, ich glaube, dass sich nicht nur die 30 jährigen Kerle mit ihm identifizieren können ;)

    Und der "Körper" gefällt mir auch. Die Äpfel sind viel zu grün, um vom Baum zu fallen! Sehr schön und passend!

    AntwortenLöschen
  2. Herzlich Willkommen zurück, liebste Stammleserin! :)

    AntwortenLöschen
  3. Warum zurück? Ich war nie weg. Hatte nur nichts zu sagen. Und auch wenn ich selbst dann nicht die Klappe halten kann, die Finger still halten geht ;)

    AntwortenLöschen