Sonntag, 29. August 2010

Ein ganzes Kinoblog in einem Post


Es ist viel nachzuholen. Viel aus dem Kinobereich. Und zwar so viel, dass es nicht in einen Post passt. Daher gibt es heute das Blog im Blog.


Prolog

Das schönste und eleganteste Logo, das jemals vor Kinofilmen zu sehen war, ist meiner Meinung nach das von Universal aus den 90ern. Das kann aber leider nicht eingebettet werden. Aber da auch ein vernünftiger Mini-Kinoblog mit einem Logo anfangen muss, kommt hier das (ebenso meiner Meinung nach) zweitschönste Logo, das jemals vor Kinofilmen zu sehen war. Es ist die (ihr wisst schon: meiner Meinung nach) noch coolere Version des klassischen 20th Century Fox-Logos.




Zwei Dinge, die ich im Kino vermisse

1) Den Vorfilm! Bitte bringt ihn zurück! Der Mini-Kinoblog bekommt jedenfalls einen:

2) Den Eisverkäufer, der mit seinem Bauchladen zwischen Trailershow und Hauptfilm in den Saal kommt. In Köln habe ich den noch nie gesehen, in Aachen gibt's den noch. Im Ernst: Mindestens die Hälfte aller Kinobesucher springt auf, wenn es Eis gibt - was ein Umsatz! Ich wette, den Filmpalast am Ring würde es noch geben, wenn die auch Eis im Kinosaal verkauft hätten.


Filmkritik 1: Erinnerung an eine Geschichte
Micmacs

Gesehen im: Off Broadway, Köln, 18. August, 20.45 Uhr
Gesehen mit: Freundin, Freundin von Freundin und literweise Regen vor der Tür

"Micmacs" ist keine Geschichte, sondern die Erinnerung an eine Geschichte. Irgendwie kam mir der Film so vor, als würde er die Version der Ereignisse zeigen, wie sie die Hauptfigur als alter Mann in Erinnerung haben würde. Die ist ein freundlicher junger Kerl aus Paris, der eine Kugel in den Kopf bekommt, obdachlos wird, sich mit anderen Obdachlosen anfreundet und mit denen zusammen zwei vertrottelten Waffenfabrikanten den Kampf ansagt.

Obdachlosigkeit, Waffenhandel, Krieg in Afghanistan... In "Micmacs" kommen einige schwere Themen vor. Trotzdem ist der Film sehr leicht (viel zu leicht) erzählt. Die Obdachlosen haben keine Sorgen und sind zufriedene Vagabunden, Waffengeschäfte werden von Karikaturen erledigt. Alles wirkt so, als würde jemand nach vielen Jahren von seinem aufregenden Abenteuer erzählen und die dreckigen Details in seiner Erinnerung ausblenden.

Etwas anderes ist in einem Film von Jean-Pierre Jeunet eigentlich auch nicht zu erwarten. Immerhin ging es bei ihm auch im sehr humorlosen Alien-Universum lustig zu. "Micmacs" schlägt stark in die Amélie-Kerbe. Doch dort passte die Leichtigkeit, ging es doch um eine charmante kleine Liebesgeschichte. Hier stößt die Naivität ein wenig sauer auf. Aber selbstverständlich macht er Film eine Menge Spaß. Die Vielzahl von kleinen lustigen Einfällen ist beneidenswert. Noch nie wurde beispielsweise ein Pin-Up-Kalender witziger inszeniert als hier...

Satz, den ich niemals mehr vor einem Kinofilm hören will

"Immer wenn ich in Köln bin, sehe ich dich auf der Leinwand. Was soll das?"


Filmkritik 2: Der Filmstudenten-Plot
Vincent will meer

Gesehen im: Rex am Ring, Köln, 28. August, 19:10 Uhr
Gesehen mit: Allein mit dem Geruch der Großstadt in der Jacke

Ich weiß nicht, wie oft ich schon Filmstudenten getroffen habe, die eine Filmidee vorstellen, in der jemand einen Haufen Asche zum Meer bringen will. Ich gebe zu, dass auch ich mit 18 Jahren mal an einer Geschichte mit dieser Grundidee gearbeitet habe. Wahrscheinlich denkt jeder irgendwann mal, dass es die Idee noch nicht gegeben hat.


In "Vincent will meer" wird's durchgezogen: Vincent will die Asche seiner Mutter ans Meer bringen. Vincent ist am Tourette-Syndrom erkrankt, das ihn zwingt, ständig Schimpfwörter zu brüllen (im amerikanischen Fernsehen würde er wohl nur Pieplaute von sich geben). Zusammen mit einem magersüchtigen Mädchen und seinem zwanghaft reinlichen Zimmernachbarn bricht er aus dem Therapiezentrum aus, um die Asche seiner Mutter... Das hatte ich ja bereits erklärt. Verfolgt wird das Trio von Vincents Vater, einem Politikerklischee, und der Heimleiterin, einem Heimleiterinnen-Klischee. Die Handlung entwickelt sich sehr vorhersehbar und mündet in einem leicht unbefriedigendem Ende.

Doch der Film macht zwei Dinge richtig: Die drei Hauptfiguren sind komplex genug erzählt, um den Plot in den Hintergrund zu drängen und den Film aufzuwerten. Außerdem hat "Vincent will meer" einen tollen großen Moment, der rechtfertigt, dass der Film im Kino läuft. (SPOILER: Ich meine damit die Szene, in der ein unsichtbares Symphonieorchester dirigiert wird und nicht die seltsame Gipfelbesteig-Sequenz, bei der ich das Gefühl hatte, dass sie in erster Linie drin ist, weil die Filmemacher mal mit dem Green Screen spielen wollten.)


Once upon a time in a galaxy 15 seconds away...

Die Idee ist brillant. Und sie hat einen Emmy bekommen. Auf der Seite Star Wars Uncut gibt es eine ganz spezielle Version vom Ur-Star Wars zu sehen. Fans waren aufgefordert, jeweils 15 Sekunden des Films nachzudrehen - egal wie und mit welchen Mitteln. Die einzelnen Clips wurden aneinandergeschnitten, so dass eine fantastische Anarcho-Version des Films entstanden ist, bei der man immer wieder staunt, mit wie viel Fantasie man 15 Sekunden füllen kann. Den kompletten Film gibt es hier. Einen Ausschnitt gleich hier:



Filmkritik 3: Traurig lustig
A Serious Man

Gesehen im: Rex am Ring, Köln, 28. August, 21:40 Uhr
Gesehen mit: Allein mit einer Plastiktüte zwischen den Beinen

Es geht um einen jüdischen Amerikaner, der 100 Minuten lang eine Hiobs-Botschaft nach der nächsten bekommt. Das ist lustig. Und traurig. Und macht aggressiv. Und ist faszinierend. Und hat anscheinend sehr viel mit der jüdischen Kultur und der jüdischen Attitüde zu tun. Doch über beides weiß ich zu wenig, um mich darüber vernünftig äußern zu können. Ich kann aber sagen, dass "A Serious Man" ein unglaublich kluger und großartig ausgedachter Film ist. Und ich kann nur fassungslos darüber sein, dass die Coen-Brüder einen brillanten Streifen nach dem nächsten drehen.


Aus dem Drehbuchautoren-Alltag

Eine Lektion, die ich beim Drehbuchschreiben in dieser Woche zum wiederholten Male gelernt habe: Wenn man krampfhaft überlegt, wie man die Figuren an einen bestimmten Punkt bringt, sollte man sich fragen, ob sie an diesen Punkt überhaupt wollen. Zum logischen Punkt in der Story kommt man, wenn man die Figuren das tun lässt, was sie logischerweise tun müssen. Allen Nicht-Autoren sei gesagt, dass das oft viel schwerer ist, als man denken könnte.


Filmkunst in 4 Minuten

Am Freitag ist das neue Album von "Wir sind Helden" erschienen. Darauf befindet sich auch dieses Lied, das in 4 Minuten die Handlung von etwa jedem zweiten deutschen Film der letzten zehn Jahre wiedergibt (ab 2:06):



Filmkritik 4: Nur ein Virus? Das haben schon andere vor dir geglaubt - jetzt sind sie tot
The Crazies

Gesehen im: Rex am Ring, Köln, 29. August, 0:10 Uhr
Gesehen mit: Allein mit einem kuschelnden und kreischenden Paar neben sich - Mitternachtskinostimmung deluxe


Das Plakat deutet darauf hin, dass "The Crazies" der 23423947123982734. Aufguss der altbekannten Zombie-Film-Story (Virus, Untote, schreiende Frauen) ist. Es zeigt einen schlurfenden Zombie mit einer blutverschmierten Mistgabel. Auch dass der Film das Remake eines Romero-Streifens ist, bestätigt die These. Doch "The Crazies" ist mehr. Zwar gibt es hier auch das Virus, die Untoten und schreiende Frauen, doch überraschenderweise sind nicht die Zombies die eigentliche Bedrohung. Das habe ich so noch nie in einem Zombie-Film gesehen - wahrscheinlich, weil ich das Romero-Original nicht kenne. Über die Story darf ich nichts verraten, da jeder Satz ein Spoiler wäre. Aber ich kann nur jedem empfehlen, den Film anzuschauen. Denn "The Crazies" ist der beste Horrorfilm des Jahres (wobei das Jahr erschreckend arm an guten Horrorfilmen ist).

In dem Film wird fast alles richtig gemacht: Die Figuren sind gut erzählt, so dass man sich Sorgen um sie macht. Immer, wenn man glaubt, die Handlung vorhersehen zu können, passiert etwas schlimmeres als das, was man vorhergesehen hat. Hinter der Spannung versteckt sich leichte Gesellschaftskritik, so dass der Grusel Tiefe bekommt.

Eigentlich hätte ich in die Positiv-Liste gerne noch den Punkt aufgenommen, dass die Herkunft des Horrors nicht geklärt wird. Doch leider wir am Ende ein klein wenig zu viel erklärt und der Horror dadurch ein wenig entzaubert. In der Negativliste findet sich sonst nur noch ein Punkt: Ich kaufe nicht, dass das Blondchen, das die Hauptrolle spielt, eine Ärztin ist.

Der Rest hat mich geflasht.


Epilog

Sorry, kein Mini-Kinoblog in diesem Blog ohne Spielberg. Dieses YouTube-Video ist ein Autogramm 2.0, würde ich sagen:



Sonntagsbüdchen (7)

Ach ja, es ist ja auch noch Sonntag. Daher heute Büdchencontent, der zu Thema passt:

Kommentare:

  1. Erstmal: Es ist leider nicht mehr so, dass die Hälfte der Zuschauer aufspringen und Eis kaufen wenn man mit dem Eiskasten das Kino betritt. Eher ist es so, dass die Kinder einen auslachen und gegenseitig Geld tauschen, weil es manchen zu absurd erscheint, dass wirklich jemand mit Eis rein kommt, dass sie darauf Wetten abschließen. Allerdings wenn einer anfängt Eis zu kaufen kommen alle anderen hinterher. Also ein Rätsel wieso meine Idee, immer einen vom Personal rein zu setzen, der ein Fakeeis kauft ebenfalls nur Gelächter empfängt.
    Und dann eine Frage zu dem Blog: Hast du gleichzeitig The Crazies und A Serious Man geguckt? Quasi Kinohopping?

    AntwortenLöschen
  2. Also wir haben früher niiiiiiie gelacht! ;) Und die Filme habe ich natürlich nicht gleichzeitig geguckt. Hatte nur vergessen, die Zeit zu ändern. Jetzt stimmt's! Danke für den Hinweis! :)

    AntwortenLöschen
  3. Ein Blogschmaus war's!

    Jedoch irritiert mich die Tüte zwischen den Beinen doch sehr... als "Krankenschwester" habe ich dabei ganz komische Gedanken!

    Ich biete mich gerne als Fakeeiskäuferin an! Als Bezahlung reicht es mir, wenn ich die Vorstellung dann gratis ansehen darf. Möchte mir dann meine Schichten aber auch selbst aussuchen...

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank.

    In der Tüte war nur eine Kamera, die mit der Tüte vor plötzlichem Regen geschützt wurde. Wenn du die Fakeeisverkäuferin machst, dann aber bitte in Köln. In Aachen gibt es genug!

    AntwortenLöschen
  5. Aber in Köln gibt es ja nichteinmal das Eis vor dem Hauptfilm... wozu also Fakeeiskäufer?
    Von Bedburg aus bin ich aber sicher auch schneller in Köln als in Aachen :p

    AntwortenLöschen
  6. Die Bedburger gehen alle nach Kerpen ins Kino.

    AntwortenLöschen
  7. Hmpf. Ausnahmen bestätigen die Regel. Ich werde gerne eine Ausnahme ;)

    AntwortenLöschen
  8. Cool! Machen wir dann eine Kino-Geh-Gemeinschaft mit anschließendem Cross-Blogging?

    AntwortenLöschen