Dienstag, 17. August 2010

Ich bin dein Opa, Luke

Es wundert mich selbst, dass ich in meinem Blog so lange um das Thema Star Wars herumgekommen bin, wo ich doch ein Typ bin, der Fotos wie dieses von sich machen lässt:
Aber jetzt muss das Thema sein, denn am Wochenende wurde auf der Star Wars Celebration eine Szene aus Episode VI (ja, wahre Nerds reden nicht in Filmtiteln sondern in Episoden) gezeigt, die aus dem Film herausgeschnitten wurde.

Fans wussten, dass es die Szene gibt, gesehen hatte sie bis dahin aber noch keiner von ihnen - weswegen man sich beim Ansehen des folgenden Clips nicht wundern sollte, dass da jede Handbewegung von Luke Skywalker abgefeiert wird wie ein Fußballtor.



Leider mag George Lucas seine Urherberrechte mehr als YouTube, weswegen der Clip nicht mehr zu sehen ist. Ich beschreibe ihn kurz:
Es beginnt mit Darth Vader, der durch einen Gang auf dem Todesstern geht. Er fährt mit einem Aufzug auf eine andere Etage. Schnitt. Vader sitzt in seiner Meditationskugel. Er sagt "Luke... Luke..."
Schnitt zu Luke Skywalker, der auf dem Wüstenplaneten Tatooine in einer Höhle sitzt. Er ist komplett schwarz angezogen. Sein Gesicht ist von einer Kapuze bedeckt. Er sieht fast wie ein Sith aus und hört Vaders Stimme: "Komm auf die dunkle Seite. Es ist der einzige Weg."
Luke hantiert mit einem seltsamen Schraubenzieher an einem Lichtschwertknauf. Dann aktiviert er die grüne Lichtschwertklinge. Jetzt sehen wir, dass R2-D2 bei ihm ist. Luke versteckt das Schwert in dem Droiden. Vor der Höhle wartet C3-PO.

Während der gesamten Szene hört man Star Wars-Fans, die frenetisch jubeln und applaudieren.


Die Nerd-Interpretation der Szene: Vader kommuniziert also mit Luke quer durch die ganze Galaxis. Er ist auf dem Todesstern über dem Waldmond Endor, Luke auf Tatooine - liegt beides im Outer Rim, aber schon so weit auseinander, dass man nur über den Hyperraum von einem Ziel zum nächsten kommt. Über diese Entfernung kann Vader also Luke per Machtfunk anquatschen. Wow... Wieso muss er dann in Episode V Suchdrohnen losschicken, um Luke zu finden? Warum quatscht er ihn nicht da schon mit der Macht an und weiß dann Bescheid, wo er ist?

Luke ist in der Szene schwarz gekleidet, während er in einer kümmeligen Höhle sein Laserschwert baut. Da frage ich mich doch, warum er nicht in Obi-Wans Hütte ist. Denn schließlich weiß jeder Fan, dass Luke die Anleitung zum Laserschwertbau dort findet. Es sieht ganz danach aus, als hätte man vorgehabt, den Zuschauer aufs Glatteis zu führen. Es wäre Lukes erster Auftritt im Film gewesen. Er ist schwarz, er sitzt in einer dunklen Höhle, er labert mit Vader... Wahrscheinlich sollte man denken, dass Luke plötzlich böse geworden ist und dann erleichtert sein, wenn sich herausstellt, dass seine Lichtschwertklinge grün und nicht rot ist. Denn böse Jedi (also Sith) haben rote Klingen. Sehr absurde Mogelpackung - denn warum im Namen der Macht hätte Luke böse werden sollen? Weil er die Begegnung mit Vader in Episode V so viel sympathischer fand, als das Abhängen mit seinen Freunden? Das wäre ja fast so verschwurbelt gewesen, wie so manche dramaturgische Wendung in den Prequel-Filmen. Gut, dass es die Szene nicht in den Film geschafft hat.

Allerdings bestätigt die Szene eine Nerd-Theorie, die ich jetzt noch kundtun muss (und die eh keiner mehr liest, weil kein normaler Mensch soviel Star Wars-Geschwätz am Stück erträgt). Im ersten Moment, in dem wir Luke mit hochgezogener Kapuze sehen, sieht er Palpatine verdammt ähnlich. Da Kinder oft ihren Großeltern ähnlicher sehen, als ihren Eltern, könnte es doch sein, dass Palpatine Lukes Opa ist. Im Drehbuch von Episode III gibt es nämlich diese Szene:

Darth Sidious: All diese Jahre habe ich darauf gewartet, daß Du Dein Schicksal erfüllst. [...] Ich war es, der Deiner Empfängnis den Weg bereitet hat. Mit der Stärke der Macht habe ich die Midichlorianer gezwungen, die Zellteilungen zu beginnen, die Dich einst schufen.

Anakin: Ich glaube Euch nicht!

Darth Sidious: Ahhh, doch Du weißt, daß es wahr ist. Befreie Deinen Geist, und Du wirst die Wahrheit spüren. Es ist beinahe, als wäre ich Dein Vater.

Hätte es beide Szenen in die Filme geschafft, hätte es am Ende von Episode VI also geheißen: "Ich bin dein Opa, Luke." Und das hätte die Midichlorianer im Nerd-Blut mehr zum Kochen gebracht als alle Ewoks und Gungans zusammen.

Kommentare:

  1. Naaaaja. Nicht ganz Nerd-Mäßig zuende gedacht. Als Vader in EP5 nach Luke suchte, bestand die Verbindung noch nicht, da Luke nichts von der Wahrheit ahnte. Und obendrein weiß Vader nach der neuen Version erst nach seinem Gespräch mit dem Imperator, dass Luke sein Sohn ist.

    AntwortenLöschen
  2. Gut, da muss ich dir recht geben. Trotzdem widerstrebt es mir ein bisschen, dass Vaders Macht so groß ist, dass er quer durch die Galaxis mit Luke kommunizieren kann. Wenn das geht, wäre die Jedi-Kommunikation in den Konkriegen auch enifacher gewesen. Oder funktioniert das nur unter Verwandten? Dann tut mir Yoda leid...

    AntwortenLöschen